Mehr erreichen
MD Online

Punktgenaue B2B-Zielgruppen & Standortanalysen

MD Online ist ideal für komplexe B2B-Zielgruppen-Analysen sowie für große Kampagnen. Sie zahlen einen monatlichen Fixbetrag. Keine versteckten Kosten.

Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp

Top 5 Fehler im Umgang mit Daten

Daten sind das „Um und Auf“ für jedes Unternehmen und stellen eine wichtige Ressource dar. Ob in finanztechnischer Hinsicht, zur Pflege von Kunden- und Interessentendateien, für analytische Zwecke oder für die Verwendung zu Marketingzwecken. Schnell kommt es da im täglichen Umgang zu Fehlern, die mitunter weitreichende und kostenintensive Auswirkungen haben können. Das Gute: Aus Fehlern lernt man. Aber um daraus lernen zu können, muss man sich dieser Fehler erst einmal bewusst werden. HEROLD – Österreichs B2B-Marketingdaten Profi – stellt die 5 größten Fehler im Datenmanagement vor und zeigt, wie man diese vermeiden kann.
Share on facebook
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp
Top 5 Fehler im Umgang mit Daten

Fehler 1: Schlechte Datenqualität durch „husch, husch“ Datenpflege

Keine nachhaltige Datenqualität mit nur flüchtiger Pflege von Daten! Unvollständige oder fehlerhafte Kunden-, Interessenten-, Lieferanten- und Partnerdaten (falsche Adressen, Schreibweisen, Kontaktpersonen etc.), verursachen enormen Mehraufwand. Zeitlich und monetär. Werden Daten nicht laufend aktualisiert, können die genannten Gruppen nicht erreicht werden. Rechnungen werden nicht bezahlt, wichtige Informationen nicht gelesen, gute Angebote nicht wahrgenommen.

Dabei ist ein einheitlicher Standard grundlegend, um stringent arbeiten und Synergien nutzen zu können. Regelmäßige Pflege und Aktualisierung durch den Einsatz der richtigen Tools kann dabei helfen, System in die eigenen Daten zu bringen.

Fazit: Konstante Datenpflege und Aktualisierungen sind essentiell für jede Datenbank. Denn falsche oder veraltete Daten verursachen Mehraufwand und Kosten.

Fehler 2: Keine Kategorisierung der Daten​

Alle in einer Datenbank erfassten Daten sollten kategorisiert werden. Nur so kann eine zielgerichtete und zweckgebundene Kontaktaufnahme erfolgen.

  • Wozu werden die Daten eingesetzt? (Rechnungsversand, Unternehmensmitteilungen, Werbebotschaften etc.)
  • Wer oder was steckt hinter einem Datensatz (Kunde, Interessent, Lieferant, Partner, öffentliche Stellen etc.)?
  • Wie und für welchen Zweck dürfen die Daten – unter Berücksichtigung aller gesetzlichen Vorgaben (wie z.B. DSGVO, TKG ) – verwendet werden?
  • Wie lange dürfen die Daten gespeichert werden (gesetzliche Speichervorgaben beachten)?

Fazit: Nicht kategorisierte und keinem definierten Zweck zugeordnete Daten sind wertlos. Deshalb – gute CRM-Systeme einbinden und Daten entsprechend kennzeichnen. 

Fehler 3: Datenschutz… ja eh´… ​

Die Missachtung von Datenschutzvorgaben (DSGVO und TKG) kann schwerwiegende Strafen nach sich ziehen. Das muss jedem Unternehmer, jeder Unternehmerin klar sein. Insbesondere bei personenbezogenen Daten ist auf eine datenschutzrechtliche Verarbeitung zu achten und es empfiehlt sich, Löschkonzepte zu erstellen. Dokumente in Papierform sollten zudem immer „geschreddert“, elektronische Datenträger über professionelle Unternehmen entsorgt werden. Es kann so schnell gehen: Eine unbedachte Äußerung während eines Telefonates, eine Anfrage von einer Behörde oder eine Mail ohne authentifizierten Absender – werden z.B. personenbezogene Daten an Unbefugte kommuniziert, handelt es sich um einen Datenschutz-Fehler.

Fazit: Mitarbeiter sollten in Datenschutz-Schulungen dafür sensibilisiert werden, wie sie mit Daten (insbesondere personenbezogenen) umgehen, wann und wie Auskünfte zu erteilen sind, wie Daten gelöscht werden und welche internen Schritte notwendig sind. Und: Generell Kapazitäten für das Thema „Datenschutz“ einplanen!

Fehler 4: Verwendung von alten oder „unsicheren“ Marketingdaten

Die Verwendung von zugekauften Marketingdaten zur Neukundengewinnung ist unumgänglich. Hierbei ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass die Daten von einem „seriösen“ Anbieter bezogen werden. Daten, die aus „unsauberen“ Quellen oder Altbeständen selektiert werden, können Unannehmlichkeiten verursachen (z.B. Datenschutzanfragen oder Meldungen bei der Datenschutzbehörde) und/oder nicht einkalkulierte Kosten generieren (z.B. unzustellbare Mailings in hohen Auflagen).

Fazit: Daten für Marketingzwecke ausschließlich von Anbietern beziehen, die eine klare Policy für den Umgang mit Daten haben (definiert in den jeweiligen AGB und Nutzungsbedingungen). Und lieber ein bisschen mehr bezahlen als dem vermeintlichen Super-Schnäppchen hinterher jagen.

Fehler 5: Keine Ansprechpersonen bei Firmendaten

Ansprechpersonen sind fast genauso wichtig wie aktualisierte Daten. Eine zielgerichtete Kontaktaufnahme spart Zeit und Ressourcen. Ist keine Ansprechperson vorhanden, muss die Rechnung, das Angebot, das Anliegen oder die Werbebotschaft erst mühsam ihren Weg zu dem eigentlich bestimmten Empfänger im Unternehmen finden. Besonders in größeren Betrieben gehen dadurch viele Schriftstücke verloren oder werden letztendlich weggeschmissen. Bei Werbezusendungen erhöht das Adressieren an die richtige Ansprechperson die Verkaufschancen durch unmittelbare Interessensweckung.

Fazit: Bei der Pflege und Aktualisierung der Adressen, die Ansprechpersonen nicht vergessen. Bei Zukauf von Daten für Werbezwecke, Ansprechpersonen mitausgeben lassen (soweit möglich).

Weitere Artikel

die Sie interessieren können:

Wie der Name bereits verrät (omnis = lat. für „jede“ oder „alle“) liegt der Fokus beim Omni-Channel-Marketing auf der parallelen Nutzung verschiedener Kanäle. Dabei wird das Ziel verfolgt, ein individuelles Erlebnis für den Kunden zu kreieren: die Customer Journey. Ob diese Reise online oder offline stattfindet, spielt dabei grundsätzlich keine Rolle. Speziell im Online Marketing wird aber darauf geachtet, ein Erlebnis für den Nutzer zu erschaffen, das geräteübergreifend stattfindet. Der User kann jederzeit zwischen verschiedenen Geräten und Kanälen hin- und herwechseln. Bestimmte Einstellungen und Daten werden gespeichert, um den Handlungsprozess nicht zu unterbrechen und um unnötige Dopplungen zu vermeiden. Ein praktisches Beispiel: Ihr Kunde war bereits mit Ihrem telefonischen Kundenservice in Kontakt, die Kommunikation verlagert sich aber anschließend auf Emails – der Informationsstand auf der Seite des Unternehmens darf dabei nicht verloren gehen.
Das persönlich adressierte postalische Mailing ist nach wie vor eine Top-Werbeform, um qualifizierte Leads und neue Kunden zu generieren. Datenschutzkonform und ohne „wenn“ und „aber“! Bei im Vergleich dazu vermeintlich günstigeren Varianten, wie z.B. E-Mail Marketing, ist oftmals weder die rechtliche Komponente gesichert noch gewährleistet, dass die Botschaft beim Empfänger tatsächlich ankommt. Deshalb haben wir vom HEROLD Tipps für Sie erarbeitet, die Ihnen dabei helfen, mit Ihren postalischen Mailings Streuverluste zu vermeiden, Retouren zu reduzieren und vor allem Rücklaufquoten und Umsätze zu steigern.
Jedes Unternehmen hat einen Betrieb im Kopf, den er als interessanten Kunden, vielleicht sogar als Traumkunden, sieht. Mit Hilfe von MDOnline können Sie daraus 100 oder mehr potenzielle Kunden machen! Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Tool dafür optimal einsetzen.

Hast du eine Frage zu unseren Produkten?

Gerne helfen wir dir unverbindlich weiter.